La Settima A

Unser Haus Settimana A deutet auf die Verbindung zwischen Italo Svevo und James Joyce hin.

Studios La Settima A

Zimmer mit Küchenzeile

Die Zimmer von Settima A sind in demselben Stil gehalten wie die von La Residenza. Der Name des Hauses selbst deutet auf die Verbindung zwischen den Le 6 „A“ (Italo Svevo gewidmet) und diesen 5 Zimmern (James Joyce gewidmet) hin.

Das Gefühl für Gemütlichkeit und Offenheit ist auch hier lebendig. Unser Wunsch, dass sich die Gäste wie zu Hause fühlen, indem sie maximale Unabhängigkeit genießen, spiegelt sich auch in den diversen Optionen für das Frühstück dank der in jedem Zimmer vorhandenen abtrennbaren Kochnische wider. Die Gäste von Settima A können sich das Frühstück entweder selbst zubereiten oder Bescheid sagen, dass sie das Buffet im Gemeinschaftsraum der Residenza Le 6A (gegen Bezahlung) nutzen möchten.

Alle Zimmer bieten:

  • eigenes Bad
  • Digital-TV
  • WiFi-Zugang
  • Klimaanlage
  • Haartrockner
  • abtrennbare Kochnische mit Herdplatte, Spüle, Kühlschrank, Mikrowelle, Wasserkocher, Kaffeemaschine, Toaster; die Küche ist stets mit den Basisprodukten (Salz, Zucker, Öl, Essig, Kaffee, Tee, Kräutertees …) ausgestattet.
  • tägliche Reinigung

La Settima A - Studios

Anna Livia Plurabelle, unsere siebte A, ist die Protagonistin von einer der Episoden aus „Finnegans Wake“. James Joyce ließ sich dazu auch von Livia Veneziani, der Ehefrau von Italo Svevo, inspirieren, gewissermaßen als Hommage an die Stadt, die er soeben verlassen hatte.

Giacomo, Nora, Stanislaus, Eileen, Sinico: Jedes unserer Zimmer ist einem der Werke gewidmet, die Joyce während seiner Zeit in Triest geschrieben hat.

La Settima A

Unser Haus Settimana A – das „A“ steht für Anna Livia – deutet auf die Verbindung zwischen Italo Svevo und James Joyce hin.

Die zwei lernten sich 1907 kennen, als Joyce Englischlehrer von Svevo wurde. Aus der intellektuellen Affinität der beiden entwickelte sich eine intensive Freundschaft, die das ganze Leben lang hielt. So kam der irische Autor auch mit der Familie von Svevo in Kontakt und lernte dessen Frau Livia Veneziani kennen. Sie inspirierte bei der Gestaltung der Figur Anna Livia Plurabelle, der Protagonistin von einer der Begebenheiten seines letzten Romans, „Finnegans Wake“.

Die Zimmer von 7A sind Joyce gewidmet: Sie wurden nach Figuren aus den Romanen benannt, die während der Zeit geschrieben oder veröffentlicht wurden, als der Autor in Triest lebte.

Giacomo

Giacomo Joyce ist ein kurzer Text poetischer Prosa, der entschieden rätselhaft ist. Es ist mit Ausnahme einiger Gedichte das einzige Werk, das explizit in Triest angesiedelt ist und viel aus der Welt von Joyce enthält.

Vermutlich zwischen 1912 und 1914 geschrieben, aber posthum in den 60er Jahren veröffentlicht, handelt es von einer weiblichen Figur, die vom Protagonisten, Giacomo Joyce, geliebt und verführt wird.

Viele Gelehrte haben versucht herauszufinden, von wem sich der Schriftsteller hier inspirieren lassen hat, und vermutlich verschmelzen in dieser Figur drei Studentinnen aus dem Triester Bürgertum, denen Joyce Englischunterricht gab: Annie Schleimer, Emma Cuzzi und Amalia Popper.

Nora

Exiles ist ein Theaterstück, das wahrscheinlich zwischen 1913 und 1915 geschrieben wurde und sich um das Thema Entfernung dreht, nicht nur in Bezug auf das Heimatland, sondern auch auf die Distanz zwischen den Menschen.

Der Text erzählt von Ehebruch und findet vermutlich seinen Ursprung in dem Versuch von Roberto Prezioso, Freund und Chefredakteur der Lokalzeitung Il Piccolo, Nora Barnacle, der Lebensgefährtin von Joyce, den Hof zu machen.

Stanislaus

Chamber Music ist eine Sammlung jugendlicher Gedichte, 1907 veröffentlicht, kurz nachdem Joyce von Rom nach Triest zurückgekehrt war, wo der Londoner Verleger Dubliner abgelehnt hatte.

Wahrscheinlich beschloss Joyce erst nach einer langen Diskussion mit seinem Bruder Stanislaus während eines Spaziergangs auf der Piazza delle Poste, diese Sammlung zu veröffentlichen.

Eileen

Die mühsame Entstehung von A Portrait of the Artist as a Young Man von 1904 bis 1914 fällt in die Zeit seines Aufenthalts in Triest. Italo Svevo schilderte Joyce in einem Brief seine Eindrücke von den ersten drei Kapiteln.

1911 warf Joyce nach einer heftigen Diskussion mit Nora das Manuskript in den brennenden Kamin, das nur dank der schnellen Reaktion der Schwester Eileen, die 1910 nach Triest gekommen war, vor den Flammen gerettet werden konnte.

Sinico

Während seines gesamten Aufenthalts in Triest versuchte Joyce Dubliners zu veröffentlichen, was erst 1914 dank der Unterstützung durch Ezra Pound gelang.

In diesen Erzählungen sind keine nennenswerten Einflüsse durch die Stadt Triest zu spüren, wenn nicht in der Verwendung des Namen Sinico, der auf Francesco Sinico zurückgeht, bei dem Joyce 1905/1906 Gesangsunterricht nahm.